G-S4GT7B1NSH

Hochschulwahlen 2019 – So läuft es an der Universität

von Jun 24, 2019Allgemein, Hochschulpolitik0 Kommentare

Jedes Jahr haben Studierende in Deutschland die Möglichkeit, bestimmte Gremien an ihrer Universität zu wählen. So auch an meiner Universität in Bamberg. Doch politische Aktivität an der Universität ist durchaus interessanter als ihr Ruf. Ein Kommentar.

Im Studium muss sich nicht nur alles um Lernen und Formeln drehen: Auch politisches Engagement ist gefragt!

Wie auch in vielen anderen Universitäten in Deutschland werden diese Woche die Gremien von Studierenden neu gewählt. Zum einen gibt es den Studierendenkonvent (quasi das Parlament der Studierenden), zum anderen Senatorinnen und Senatoren (Abgeordnete, die im direkten Dialog zur Universitätsleitung stehen) sowie den Fachschaftenrat (unpolitische Vertretung derInteressen der Studierenden ihrer Fachschaft).

Zur Wahl für den Rat stehen die jeweiligen Fachschaften der Fakultät. Für die Wahl der anderen zwei Gremien stehen jeweils bestimmte Hochschulgruppen. Zwar gibt es auch politisch-unabhängige Hochschulgruppen, dennoch können die meisten Gruppen einer gewissen Partei zugeordnet werden. So entsteht beispielweise an der Otto-Friedrich-Universität in Bamberg folgende Konstellation: SDS (Linke), BAGLS (Grüne), JuSos (SPD), LHG (FDP) und RCDS (CSU).

Das grundsätzliche Ziel scheint dasselbe: Das Studieren so angenehm wie möglich zu machen. Durch die Nähe zu den bekannten Bundesparteien lassen sich jedoch deutliche Unterschiede in der Hochschulpolitik ausfindig machen. So sind linke Hochschulgruppen beispielsweise für eine Zivilklausel, die jegliche Forschung, die mit Krieg zu tun hat, verbieten möchte. Gruppen wie die LHG (Liberale Hochschulgruppe) beharren stattdessen auf die Forschungsfreiheit. Auch beim Gendern gibt es unterschiedliche Meinungen.

Politische Hochschulgruppen haben mehr Einfluss auf das Unileben, als viele denken.

León Eberhardt

Doch Hochschulpolitik geht weit über diese grundlegenden Meinungsverschiedenheiten hinaus. So setzen sich die Hochschulgruppen (des öfteren gemeinsam) in Bamberg beispielsweise für besseres Internet oder die Aufzeichnung von Vorlesungen ein. Auch bei flexibleren Abmeldefristen von Prüfungen sind sich alle einig. Ebenso baut der Konvent beispielsweise Druck auf die Mensa auf, wenn der Bedarf nach vegetarischen und veganen Speisen steigt. Zusätzlich macht sich der Konvent bei der Barrierefreiheit in der Universität sowie Beratungsstellen für die jeweiligen Anliegen der Studierenden stark.

Daher lohnt es sich sehr, sich in einer politischen Hochschulgruppen zu engagieren oder die politischen Gremien durch Wahlen zu unterstützen. Eine hohe Wahlbeteiligung sorgt für die Steigerung der Aussagekraft, dass die Interessen der Studierenden ernsthaft verfolgt werden. Auf eine erfolgreiche Wahlwoche!

.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Weitere Artikel

Kommentar: 376€ sind zu wenig!

Kommentar: 376€ sind zu wenig!

Ein Kommentar von Laura Sauer. 376€. So viel Geld steht mir jeden Monat zur Verfügung. 376€, dafür, dass ich mir dann von Lindner anhören darf, wie er sich über eine vermeintliche „Gratismentalität“ aufregt. Das regt MICH auf! Während viele Menschen in Deutschland,...

mehr lesen
Klimaaktivismus weltweit II – Uganda, Nepal und Pakistan

Klimaaktivismus weltweit II – Uganda, Nepal und Pakistan

In unserer Reihe über Klima Aktivist:innen aus aller Welt stellen wir heute drei Aktivisten aus Nepal, Pakistan und Uganda vor. Sudeep, 27 Jahre, aus Nepal Was bedeutet der Klimawandel für Sie? Als ich in der High School war, gehörte ich zu der jüngsten Generation,...

mehr lesen
Kommentar: 376€ sind zu wenig!

Kommentar: 376€ sind zu wenig!

Ein Kommentar von Laura Sauer. 376€. So viel Geld steht mir jeden Monat zur Verfügung. 376€, dafür, dass ich mir dann von Lindner anhören darf, wie er sich über eine vermeintliche „Gratismentalität“ aufregt. Das regt MICH auf! Während viele Menschen in Deutschland,...

mehr lesen
%d Bloggern gefällt das: